Historie Von der Backstube auf den Weltmarkt – unsere Geschichte.

Die heutige DEBAG Deutsche Backofenbau GmbH blickt auf eine lange Tradition zurück. In über 100 Jahren seit unserer Gründung hat sich vieles verändert. Doch eines treibt uns nach wie vor an: unsere Produkte und Services immer weiter zu verbessern. Informieren Sie sich hier über die wichtigsten Stationen unserer Firmengeschichte.

Unser Ursprung als DEBAG: 1911 macht sich Alois Paul Linder mit seinem Backofenbau-Geschäft in München selbstständig und legt damit den Grundstein der DEBAG. Sein Betrieb entwickelt und baut gemauerte Backöfen. Dann der Durchbruch: Linder erfindet das MONSUN-System und meldet es 1936 zum Patent an. Aufgrund steigender Nachfrage wird die Produktionsstätte in München stetig erweitert. Selbst der Zweite Weltkrieg unterbricht die Erfolgsgeschichte nur kurz. Bereits 1945 wird die Produktion wieder aufgenommen. In den folgenden Jahrzehnten entwickelt sich das Familienunternehmen solide weiter – bei der Produktion von Handwerksbacköfen im deutschsprachigen Raum steigt es zum Marktführer auf. Weltweite Lieferungen nach Asien, Afrika, Süd- und Nordamerika kurbeln das Geschäft zusätzlich an. Somit wird der Betrieb auch für Investoren immer interessanter, was schließlich Ende der 80er-Jahre zur Übernahme durch eine Unternehmerfamilie aus Frankfurt am Main führt.


Unser Ursprung als Backofenfabrik Gustav Schmidt & Söhne

1924 wird in Freiburg die Backofenfabrik Gustav Schmidt & Söhne gegründet. Dort, sowie in der Außenstelle Bautzen, entwickelt und baut man bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gemauerte Backöfen. 1945 nimmt man die Produktion wieder auf. Nach Gründung der DDR wird der Betrieb zu „BOFABA“ umbenannt und Anfang der 70er-Jahre in das Kombinat „Fortschritt Landmaschinenbau“ eingegliedert. Als einziger Backofenproduzent in der DDR sowie durch einen geringen Export nach Osteuropa, entwickelt sich der Betrieb im Rahmen der staatlichen Planwirtschaft bis Ende der 80er Jahre stetig weiter. Mit der politischen Wende wird das Unternehmen aus dem Kombinatsverbund herausgelöst und 1989 in eine GmbH umgewandelt. Anfang der 90er Jahre erfolgt der Aufkauf der Firma durch die gleiche Unternehmerfamilie, die bereits die DEBAG in München übernommen hatte.


Gemeinsam stark: Die neue DEBAG

Anfang der 90er-Jahre werden beide übernommenen Firmen unter dem Namen DEBAG zusammengeführt. Auch die Standortfrage wird geklärt: Bautzen ist zukünftig die Heimat der DEBAG, das Werk in München wird geschlossen. In den Folgejahren entwickelt sich das Unternehmen besonders im Inland kontinuierlich weiter. Nach der Jahrtausendwende wird der Export forciert – zuerst in Europa, dann auch weltweit. Es gelingt, weitere Märkte zu erschließen, neue Kundengruppen zu gewinnen und marktgerechte Produktentwicklungen voranzutreiben. Durch den Unternehmensverbund mit den Firmen AlexanderSolia und Ascobloc können Produkt- und Leistungsportfolio erweitert und abgerundet werden. Die DEBAG entwickelt sich zum Komplettanbieter für den Backprozess inklusive ausgewählter Bereiche der Vorbereitung, Lagerung und Präsentation. Die intensive und zielgerichtete Expansion in Europa und weiteren ausgewählten Regionen wird vorangetrieben und durch die Gründung von eigenen Gesellschaften in den USA, Frankreich, Russland und Polen untermauert. Heute gehört die DEBAG mit ihren Premiumprodukten und umfangreichen Serviceleistungen zu den Marktführern in Deutschland und Europa.


Meilensteine der Produktentwicklung

Seit über 100 Jahren entwickeln wir Backtechnologie, um unseren Kunden die Arbeit zu erleichtern und beste Backergebnisse zu erzeugen. Erleben Sie hier die DEBAG-Meilensteine der Produktentwicklung:

1911
  • Gründung
1911 - 1945
  • erster gemauerter dreiherdiger Elektro-Wärme-Speicherbackofen
  • Erfindung und Patentierung des MONSUN-Systems (1936)
  • erste Schaubackstube im Ladenbereich
1946 - 1980
  • Umluftsystem mit zwei Tangentiallüftern
  • Einsatz des MONSUN-Systems in Etagenöfen bis 12 qm Backfläche
  • neue Generation von stehenden Stikkenöfen
1991 - 2000
  • Entwicklung und Produktion:
    - Stikkenofen MONSUN S4 Öko;
    - äußerst kompakte Brötchenanlage MEGA 4000;
    - MONSUN 420 D
  • Diversifizierung des Produktportfolios im Bereich Ladenbackofen
2001 - 2005
  • Entwicklung und Produktion:
    - Stikkenofen MONSUN S5 Plus;
    - Doppelstikkenofen MONSUN TWIN;
    - neue Ladenbackofengeneration DILA
  • Entwicklung des Ofenvernetzungssystems MONSUN NET
  • Start der Produktion von DEBAG-Kälte- und -Gärtechnik
  • Entwicklung und Einführung eines neuen Ladenbackofens mit zweiseitiger Bedienmöglichkeit (D-Ofen)
2006 - 2010
  • Entwicklung und Einführung:
    - TOUCH-Steuerung;
    - automatische Reinigung für den DILA;
    - Ofenvernetzungssystem FilialNet
2011 - 2014
  • Entwicklung und Produktion:
    - neue Etagenladenbackofen-Familie HELIOS sowie
    - Ladenbackofen-Familie GALA;
    - neue Steuerungsgeneration für Ofen-, Kälte- und Gärtechnik sowie
    - neue Generation von Gärvollautomaten für den Ladenbereich